Skip to main content

Mundharmonika-Arten

Es gibt eine ganze Reihe unterschiedlicher Mundharmonika Typen. Das geht los bei unterschiedlichen Stimmungen, über unterschiedliche Bauformen, verschiedene Größen des Instrumentes, bis hin zu Hersteller-eigenen Sonderentwicklungen.

Was sind die Haupt-Typen bei Mundharmonikas?

Zuerst unterschiedet man mal zwischen diatonischen Mundharmonikas und chromatischen Mundharmonikas. Das sind die zwei Instrumenten-Klassen, unter denen sich viele Harp-Spieler sogar für einen Schwerpunkt entscheiden: Entweder diatonisch oder chromatisch als Hauptinstrument. Wobei es natürlich viele Mundharmonika-Spieler gibt, die beides beherrschen.

Was ist eine diatonische Mundharmonika?

Eine diatonische Mundharmonika ermöglicht es, neben Einzelnoten auch Akkorde zu spielen. Das ist schön – der Nachteil ist, dass man mit jedem Instrument prinzipiell nur in einer Tonart spielen kann. Die beliebte Hohner Blues Harp ist so eine diatonische Mundharmonika. Und hier deutet sich auch schon eine spezielle Spieltechnik an, die auf diatonischen Harps gerne gespielt wird: Das Bending – so typisch für den Blues. Also das Herunterziehen von Tönen. Klingt sehr schön dreckig bluesy.

Was ist eine chromatische Mundharmonika?

Bei den chromatischen Mundharmonikas handelt es sich um Instrumenten, mit denen man alle Tonarten spielen kann. Dies wird durch einen Schieber ermögliche, den man mit der Hand bewegen kann, und durch den die Töne um einen Halbton angehoben werden können. Man kann sich das ähnlich wie die schwarzen Tasten beim Klavier vorstellen, die durch Betätigen des Schiebers erreicht werden.

Aufgrund dieser Möglichkeit verwendet man eigentlich nur eine chromatische Mundharmonika in C. Damit können ja alle Tonarten gespielt werden.

Das Ziehen von Tönen ist auf der chromatischen Mundharmonika nicht gut möglich, weshalb sie im Blues eher wenig verwendet wird. Was nicht heißt, dass man auf ihr keinen Blues spielen könnte.